Mit dieser Email haben wir allen Mitgliedern der Bürgerschaft der Hansestadt Wismar,  eine Hilfestellung zu Kernfragen der Vorlage 1668, zum Bebauungsplan 82 /13, gegeben. Es ist auch für uns fraglich, eine 530 Seiten starke Vorlage, zeitlich so abzuarbeiten. 


Hier möchten wir Ihnen und Euch zeigen, was in zwei Monaten möglich ist! Wir bedanken uns bei allen Unterzeichnern! 

Wir hoffen auf weitere Unterstützung! 


Diese Fläche soll bebaut werden
Diese Fläche soll bebaut werden

In dem Stadtteilgespräch für die Wendorfer Einwohner am 22.02.2016, wurde auf eine Anfrage zum Thema Ferienwohnungen im Wohngebiet" Seebad Wendorf ", durch den Bürgermeister Thomas Beyer und Herrn Groth aus dem Bauamt der Hansestadt Wismar, ein klares nein geäußert. Es wird hier keine Ferienwohnungen geben. 

Laut Zeitungsartikel OZ vom 29.04.2016 und der Satzungsvorlage für den Bebauungsplan 82/13 sind Beherbergungsbetriebe und kleine Pensionen zulässig! 

Was und wem soll man hier noch glauben? 




Hier unsere Anfrage an den Bürgermeister der Hansestadt Wismar in der Bürgerschaftssitzung vom 28.04.2016 und die Übergabe der Petition und gesammelten Unterschriften an den Bürgerschaftspräsidenten. 


In einer gemeinsamen Runde der Mitglieder von Wisun, wurde am 2 . Mai 2016 ein Fragenkatalog an den Bauausschuss erstellt. 

Dieser wurde in schriftlicher Form dem Bauausschuss zugesandt und parallel dazu die Fraktionen der Bürgerschaft und die Ostseezeitung per Email informiert. 

Interessierte Bürger können der öffentlichen Sitzung des Bauausschusses beiwohnen! 


Laut Tagesordnung der Sitzung des Bauausschusses, am 09.05.2016, soll im nichtöffentlichen Teil, über die Vergabe eines Erschließungsvertrages für das Wohngebiet Seebad Wendorf entschieden werden. Wie soll das gehen? 


Ein schwarzes Schaf bringt uns nicht aus dem Trott!
Ein schwarzes Schaf bringt uns nicht aus dem Trott!

Leider gab es nur noch einen Abweichler bei der Abstimmung zum Bebauungsplan Seebad Wendorf! 


Wir machen weiter! 

 

Es kann nicht sein, dass die Verwaltung der Hansestadt Wismar und die Bürgerschaft, mit aller Kraft und Macht, der Änderung von Rechtsgrundlagen, zum Schutz von Landwirtschaft und Natur, zuvor kommen möchte. Bezüglich der Aussage der Amtsleiterin Frau Domschat - Jahnke in der Ostseezeitung vom 11.05.2016. 

Diese Änderungen sollen den willkürlichen Eingriff in hochwertiger landwirtschaftlicher Fläche und Natur neu regeln bzw. verhindern und sind vom Land Mecklenburg-Vorpommern geplant. 

Hier soll nun am 26.05.2015 in der Bürgerschaft abgestimmt werden. 

In der Sitzung des Bauausschusses am 09.05.2016 zum Bebauungsplan Seebad, haben wir die Ignoranz einiger Mitglieder gesehen. Sollen das "unsere" gewählten Vertreter sein?